Gockelwettkrähen 2018


Das Gockelwettkrähen am ersten Junisamstag lockte bei besten Wetter knapp 100 Besucher nach Lechbruck am See.

Mit 51 Krährufen gewann ein Wyandotten - Hahn.

Fast alle Kikerikis der 24. Göckel, die bei dem Wettbewerb antraten, waren laut und unüberhörbar, egal ob von großen oder kleinen Schreihälsen.

Und so war es für die Schiedsrichter, die auf Bierbänken vor den aufgereihten Käfigen saßen und jeden Schrei mit einem Kreuz auf einer Zählliste protokollierten, kein Problem dem Geschehen zu folgen.

Das vom Kleintierzuchtverein Lechbruck e.V. inszenierte Spektakel des Gockelwettkrähens lockt bereits seid Jahren viele Besucher zum Gasthof Holler nach Lechbruck am See.

Nach einer halben Stunde des Wettkrähens gaben die Schiedsrichter ihre Zählliste bei der Jury ab.

Der Gockel mit der Startnummer 30, ein Wyandotten - Hahn, vom Züchter Emil Anders machte mit 51 Krährufen den ersten Platz.

Gefolgt vom Wyandotten - Hahn von Georg SChuster mit 47 Krährufen.

Der Pawlowskaja - Hahn "Rocky" von Laurenz Pfeiffer kam mit 46 Krährufen auf Platz 3.

Selbst die Göckel mit Null Krährufen wurden als "Nachbarschaftsfreundlicher Gockel" mit einer Urkunde ausgezeichnet.

Angetreten ist eine bunte Truppe von Göckeln, angefangen von Wyandotten über Brahma, Altsteirer, Cochin, Seidenhuhn, Sussex, Augsburger, Paduaner, Pawlowskaja, Sperber usw.


VEREINSSCHAU 2018